Samstag, 13. August 2016

Angst bei Søren Kierkegaard

Søren Kierkegaard

Am 17. Juni 1844 erschien in Kopenhagen ein Buch mit dem merkwürdigen Titel: „Der Begriff Angst“. Noch etwas merkwürdiger ist der Untertitel: „Eine schlichte psychologisch-andeutende Überlegung über das dogmatische Problem der Erbsünde“. Am allermerkwürdigsten aber ist der lateinische Name des Verfassers: Vigilius Haufniensis, zu Deutsch etwa „Der Nachtwächter Kopenhagens“.

Nun, in seinem neuesten Werk will Kierkegaard seinen Landsleuten die Nacht erhellen, sprich: die dunkle Seite ihres Wesens. Als Grundzug des Menschen findet er einen in der Philosophie völlig neuen Grundbegriff: die Angst. Er möchte sie allerdings sofort von der Furcht unterscheiden, die einen Gegenstand hat, während Angst gegenstandslos ist. Man fürchtet sich „vor“ etwas, aber man „hat“ Angst.

Angst ist im Denken Kierkegaards einer der zentralen Begriffe, an dem sich nicht zuletzt zeigt, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.

Die Angst, von der hier die Rede ist, ist mehr als nur Angst, sie führt direkt zu dem Begriff der Freiheit. An beiden Begriffen - Angst und Freiheit - wird deutlich, daß ein Mensch nicht ohne weiteres er selbst ist, sondern es in entscheidender Weise erst noch werden muß.

Søren Kierkegaards Schrift »Der Begriff Angst«, 1844 erstmals veröffentlicht, hat in der Folgezeit Philosophie und Theologie maßgeblich beeinflußt.


Weblink:

Der Mensch braucht Angst, sonst lernt er nichts: Sören Kierkegaard - WELT - www.welt.de

Angst bei Søren Kierkegaard
Angst bei Søren Kierkegaard
von Arne Grøn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen