Samstag, 2. Juli 2016

Der Wahrheitsbegriff nach Foucault

Dass die Wahrheit nur von dieser Welt ist, macht nicht nur Michel Foucault Sorgen. Schließlich handelt es sich um das Problem aller Philosophie und des Glaubens an Gott oder Götter. Foucault zieht angesichts der Vielfalt und Heterogenität der Antworten den Schluss, es gebe nur historisch (und regional) jeweils gültige Wahrheiten, aber eben keine objektiven oder absoluten Wahrheiten. Doch stimmt das wirklich?

Meint doch Foucault auch, dass die Wahrheit das wichtigste Thema all seiner Werke sei. Aber welche Wahrheit? Und in welcher Beziehung steht sie zur Macht, zu den Mächten und zum Wissen? Und mehr noch: Gibt es neben den historisch und nur jeweils regional gültigen Wahrheiten auch so etwas wie eine gültige Moral oder eine für alle verbindliche Ethik?

Denn: Ist Wahrheit nicht die Grundlage aller Kritik? Hängt Kritik nicht völlig in der Luft und wird zum bloßen Meinen, zum subjektiven Standpunkt, wenn sie sich nicht auf (absolute?) Wahrheit berufen kann? Und wie steht es mit der Parrhesia, der Wahrheit des weisen Narren, der mit dem Mut zur Wahrheit den Markt der Meinungen zum Tanzen bringen könne?1

Antworten stehen bereit, die (heftige) Diskussion ist voll im Gange und diese ist überhaupt nicht neu, aber für alle Versuche Kritischer Diskursanalyse ungeheuer spannend.

Dass Michel Foucault stark von den Schriften des Philosophen und Dichters Friedrich Nietzsche beeinflusst war, besonders was sein Verständnis von Genealogie betrifft, ist kein Geheimnis. Neben zwei ausführlicheren Texten Foucaults, die man in den Kleinen Schriften2 und einem Vortrag zu „Nietzsche“3  nachlesen kann, findet sich eine Vielzahl von Hinweisen auf Nietzsche in den vier Bänden der kleinen Schriften.4

Insofern kann man durchaus zu Recht behaupten, Foucault sei in seinem gesamten Schaffen stark von Nietzsche beeinflusst worden, wie auch das Register zu den Schriften in Band 4 ausweist.

Weblink:

http://www.diss-duisburg.de/2014/11/diskurstheorie-und-kritik/
Diskurstheorie und Kritik

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen